Braten mit Olivenöl, eine gesunde Alternative

An der Universität von Granada wurden Studien durchgeführt die zeigen, dass  Gemüse, welches in extra nativem Olivenöl gebraten wurde, seine antioxidativen Eigenschaften sogar verbessert, da das Öl seine Fenole auf das Gemüse überträgt. Die so entstehenden Verbindungen tragen dazu bei, die Oxidation von Cholesterin im Blut zu verhindern. Die Oxidation von  Cholesterin im Blut ist einer der Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen. Natives Olivenöl Extra kann ohne weitere Bedenken bis zu 180ºC erhitzt werden. Man erkennt wenn das Olivenöl zu heiss geworden ist, am sogenannten Rauchpunkt, denn das ist der Punkt an dem die Rauchentwicklung stattfindet wie der Name schon sagt.?Olivenöl ist besonders reich an einfach ungesättigten Fettsäuren, und genau darum so hitzebeständig. Schonendes braten mit Olivenöl ist daher gar kein Problem.

FRITTIEREN MIT OLIVENÖL

In den Mittelmeerländern wird Olivenöl auch zum Frittieren verwendet. Olivenöl hat den Vorteil, dass es schnell eine Kruste bildet die weiteres Eindringen von Fett in das zu frittierende Lebensmittel verhindert, dadurch werden das Gemüse, die Kartoffeln, die Kroketten usw. richtig schön knusprig. Ausserdem verhindert die Kruste, dass weiterhin Fett in die Lebensmittel eindringt. Kartoffeln, welche in Olivenöl frittiert wurden, sind somit weniger fettig als solche, die in der Pfanne im Fett gebraten wurden. Hier sehen Sie, zum Beispiel, wie spanische Torrijas in Olivenöl frittiert werden. 

BRATEN MIT OLIVENÖL UND ANDEREN FETTEN

Braten mit Olivenöl oder doch mit einem anderen Fett? In der folgenden Tabelle finden Sie verschieden Fette und Öle und den jeweiligen Rauchpunktim Vergleich: Braten mit Olivenöl und anderen Fetten Zum schonenden Braten, Garen, Dünsten und Frittieren, bis zu 180ºC, ist natives Olivenöl extra (gefiltert) also bestens geeignet. Diese Temperatur reicht zur Zubereitung der meisten Gerichte völlig aus.?Die meisten nativen Olivenöle werden gefiltert bevor sie in Flaschen abgefüllt werden. Ungefilterte Olivenöl erhält man nur zu Anfang einer Erntekampagne. Ungefilterte Olivenöle schmecken am besten zu Salaten oder zu Brot und sind zum Erhitzen einfach zu schade und zum Braten nicht geeignet.?Wollen Sie Gemüse, Fisch oder auch ein Schnitzel in der Pfanne braten, so können Sie also getrost zum nativen Olivenöl greifen. Das gibt Ihren Gerichten auch geschmacklich das gewisse Etwas. Um jedoch ein Steak scharf anzubraten ist ein raffiniertes Öl mit Sicherheit die bessere Wahl, da diese höheren Temperaturen standhalten.

WAS MAN BEIM BRATEN MIT OLIVENÖL UNBEDINGT BEACHTEN SOLLTE

  • Olivenöle, sollten nie in der geschlossenen Pfanne erhitzt werden, sie könnten sich dabei entzünden. ? Die Pfanne sollte schon heiss sein bevor das Olivenöl beim Braten hineingegeben wird.
  • Das Olivenöl sollte wiederum schon heiss sein, bevor das zu garende Lebensmittel hineingegeben wird. Man erkennt, ob das Olivenöl heiss genug ist, wenn sich sprudelnde Bläschen um ein Stück Brot bilden, welches in das Öl gehalten wird.
  • Das Bratgut immer mit etwas Küchenpapier trocknen um schmerzhafte Spritzer zu vermeiden.
  • Steak sollte von allen Seiten scharf angebraten werden, damit es beim Braten nicht austrocknet. Dazu würde ich kein natives Olivenöl verwenden. Die benötigte Temperatur ist zu hoch.
  • Während des Bratvorgangs kein weiteres Olivenöl hinzugegeben, denn die Temperaturen sinken, und der Garvorgang wird unterbrochen. Das würde dazu führen, dass das Fleisch an Saft verliert.
  • Das Bratgut sollte langsam in die Pfanne gegeben werden um Spritzer und einen Temperaturabfall zu vermeiden. Wie Sie sehen ist braten mit Olivenöl möglich. Es ist auch nicht gesundheitsschädlich wenn es nicht über den Rauchpunkt erhitzt wird. Zusammenhängende Posts